Dieses Blog durchsuchen

Montag, 6. Juli 2020

Von Bienen und Glühwürmchen





Das Projekt war schon viele Jahre alt: Blumenkästen vor den drei Fenstern meiner Erdgeschosswohnung in München sollten Bienen und Insekten einladen und meiner ziemlich baumlosen Straße mehr natürliche Schönheit verleihen. Vielleicht, so dachte ich, kann ich auch ein paar Nachbarn anstecken, das Gleiche zu tun. Darüberhinaus waren jahrelang alle Versuche gescheitert, ein kleines Gartengrundstück zu pachten. Diese drei winzigen „Beete“ wären doch immerhin besser als gar nichts, so dachte ich. Dann vergingen die Jahre – immer gab es Wichtigeres, auch der Schreiner hatte viel zu viel zu tun, ich sowieso, und dann war immer plötzlich der Sommer da, und zum Säen und Pflanzen war es zu spät.
Aber jetzt ging alles ganz schnell: der Schreiner hatte Zeit, ich habe in 5 Minuten die Fenstersimse ausgemessen, das Gartencenter lieferte mir Erde und Stauden und Trennvliese und alles weitere, was man so braucht. Und die Wartezeit auf die Lieferung - und die Vorfreude - nutzte ich zum Fensterputzen. Niemals in den vergangenen 10 Jahren habe ich so viele Nachbarn getroffen und kennengelernt, wie jetzt auf meiner Fensterbank mit Schürze und Putzeimer. Viele blieben stehen und erkundigten sich nach meinem Wohlergehen, manche lächelten mich nur an, manche hielten mich von der Arbeit ab. Freunde, die ich jahrelang nicht gesehen hatte, radelten vorbei und wir tranken eine Tasse Kaffee zusammen. Alles natürlich in gebührendem Abstand. Nach drei Tagen lieferte der Schreiner die schönen Holzkästen und ich konnte endlich die Pflanzen einsetzen. Jetzt, wo ich den ganzen Sommer zuhause sein werde, muss ich mich nicht ums Gießen sorgen, ich kann beobachten, ob und wie alles wächst, und ob sich im Intranet der Insektenwelt verbreitet, dass es bei mir etwas zu naschen gibt. Eine Nachbarin hat mich vor Blumendieben gewarnt, ich fürchte mich mehr vor denen, die meine Blumenkästen als Hundetüten-und Kippenabfalleimer benützen könnten. Manchmal denke ich daran, wenn ich in diesen oft schlaflosen Nächten im Stundentakt die Nachttischlampe anknipse, um einen Blick auf die Uhr zu werfen. Dann stehe ich auf und blicke auf die dunkle menschenleere Straße und sehe auch in anderen Fenstern unregelmäßige Lichtzeichen: Nachttischlampen die an- und ausgeknipst werden: Signale wie von liebeshungrigen Glühwürmchen ins dunkle Weltall.
Und wie meine Blumenkästen jetzt nach 10 Wochen, im Juli aussehen, kann man hier betrachten: 


Kapuzinerkresse, Ringelblumen, Jungfer im Grünen, Wiesenstorchschnabel, Katzenminze, Lavendel, Schönaster, Wicken, Salbei.



Dienstag, 7. April 2020

Bücher lesen ist jetzt doch erlaubt

was gestern noch galt, ist heute schon wieder anders: Söder spricht ein Machtwort und darüber bin ich froh. https://www.nordbayern.de/panorama/soder-stellt-klar-buch-auf-einer-parkbank-lesen-ist-erlaubt-1.10014158

...denn gestern noch habe ich mich strafbar gemacht: 150 Euro sollte es kosten, wenn ich mich auf eine Bank setze und dabei ein Buch lese. Kurz ausruhen darf ich schon, weiß aber nicht genau wie lange.
Mein Buch hat 700 Seiten. Ich sitze auf einer Bank im Nirgendwo - kein Mensch weit und breit -neben mir drei leere Bänke - und zum Glück auch keine Polizei. Trotzdem meutert mein gesunder Menschenverstand: welchen Sinn macht diese Verordnung? Wem ist damit geholfen? Wem schade ich? Wen kann ich damit anstecken? Gefährde ich mich etwa selbst?
In Frankreich darf man jetzt nur noch nachts joggen oder radfahren - ob Viren nachts schlafen?
Und ich stelle mir die nächtlichen Straßen vor, in denen alle dichtgedrängt (mit Stirnlampen?) ihrem Bewegungsdrang nachgehen. Da geht es uns hier vergleichsweise ja richtig gut - ich hoffe, dass es so bleiben wird.

social distancing!
© Rotraut Susanne Berner

Samstag, 4. April 2020

Blumen und Bücher!!!

...dass Wein- und Schokoladengeschäfte geöffnet haben, ist ja beruhigend - dass uns aber der Einkauf von Büchern und Blumen verwehrt wird, ist falsch. Kein Kino, kein Theater, keine Konzerte, keine Familienfeiern - wir brauchen Bücher!!! Zwar lassen sich die Buchhandlungen und Verlage viel einfallen, um uns mit Literatur zu versorgen, aber den Buchhändlern fehlt das Laufpublikum und uns Lesern fehlt das Entdecken und die Empfehlung. 
Alles was in Apotheken, Bäckereien und Supermärkten gut funktioniert: Abstand halten, Kartenzahlung, Masken etc.,  geht genauso gut im Buch- oder Blumenhandel! 
Wir brauchen Bücher und wir brauchen Blumen! 

© Illustration: Rotraut Susanne Berner

Samstag, 15. Februar 2020

Karlchen goes to Hollywood



Im Sommer 2021 startet der Kinofilm mit Karlchen, dessen kleine Schwester Klara ausgerechnet an seinem Geburtstag krank wird. Das ist so gemein! Nichts kann Karlchen beruhigen, und so packt er seine Siebensachen in den Bollerwagen und macht sich auf den Weg durch den Wald zu seiner Oma. Es kommt wie es kommen muss: alles geht schief und wenn Monika, seine Freundin aus dem Kindergarten ihn nicht gefunden hätte, und Bello der Hund die Karre nicht aus dem Sumpf gezogen hätte und, und, und... Aber am Ende sind es doch die Kinder, die mit Pech und  Hindernissen ganz alleine fertig werden, so dass es doch noch ein schöner Geburtstag wird, wenn auch ganz anders als gedacht. In den Hauptrollen: Karlchen, Fuchs und Storch, die Zwillinge Friedrich und Wilhelm, Oma und Monika, Bello der Hund, Perlhuhn und Küken, Karlchens Stofftiere, Mama, Papa und Klara, und viele andere Protagonisten, die man aus den Büchern kennt.
 
Der 2-D-Zeichentrickfilm, eine deutsch-niederländisch-schwedische Koproduktion, richtet sich an Kinder ab 4 Jahren und basiert auf der Figur "Karlchen", zu der es zahlreiche Bilderbücher und Geschichten gibt (alle erschienen im Carl Hanser Verlag).
Produziert wird der Film von Alexandra Schatz, nach einer gemeinschaftlichen Idee von Autorin, Produzentin und Aje Brücken, die das Drehbuch verfasst hat.
Regie: Michael Ekblad, Slugger Films’ (Schweden) the film has already secured theatrical Filmverleih Deutschland: Universum
Filmverleih Schweden: Folketsbio
Filmverleih Benelux: Periscoop
Animation: Submarine
  
Förderungen:

*Die höchste Einzelförderung des nordmedia-Vergabeausschuss geht mit 450.000 Euro an Michael Ekblads Animationsfilm "Karlchen -Der Kinofilm" (Alexandra Schatz Filmproduktion). 

*Produktionsförderung durch Kulturstaatsministerin Monika Grütters, gemeinsam mit dem Kuratorium junger deutscher Film. 

*Euroimages

*DFFF (Deutscher Filmförderfonds)

*FFA (Referenzfilmförderung)

*MDM (Mitteldeutsche Medienförderung)

und das ZDF als Koproduzent.


Award-winning Amsterdam-based studio Submarine, Alexandra Schatz Filmproduktion in Germany and Sweden’s Slugger Film have started production on a feature-length animated film entitled Best Birthday Ever, based on the best-selling picture books by German children’s author Rotraut Susanne Berner, which have been published under the title Karlchen (Little Charlie).

Alexandra Schatz said, “The world of Karlchen by Rotraut Susanne Berner is so lovingly observed, drawn and told, and enjoys such popularity and worldwide distribution, that one can speak without exaggeration of a new children’s classic.”

“It’s a high-quality yet entertaining movie for the youngest kids, a perfect example of what we love to produce here at Submarine,” added Bruno Felix, of the Dutch production house.

Best Birthday Ever tells the story of Little Charlie, a small rabbit who lives with his loving family and pets in a house at the edge of town. Like many five-year-olds, Little Charlie goes to a nursery and plays with his friends in the neighbourhood. He is used to having his parents’ full attention – but all of this changes when his baby sister Clara is born, leading to an unexpected adventure with his best friend Monica.

“It is a great adventure in itself to direct a good and exciting movie for younger children. It’s a story we try to tell from their own unique perspective. It’s a story of disappointment, courage, acceptance, growing as an individual and understanding the needs of others,” said Michael Ekblad, of Slugger Film.

The 75-minute German-Dutch-Swedish co-production, aimed at children aged four to seven, will be released in the summer of 2021. Written by acclaimed scriptwriter Aje Andrea Brücken and directed by Slugger Films’ Michael Ekblad, the film has already secured theatrical distribution with Universum in Germany, Folkets Bio in Sweden and Periscoop in the Benelux.

Worldwide sales rights are with SC Films International, the specialist sales agent headed up by Simon Crowe. Its recent titles include Pachamama [+], White Fang [+], Gnome Alone, and current productions The Dragonkeeper and My Father’s Secrets. “We have three great production teams producing a high-quality animated film based on an award-winning series of books. This is one for all of the younger members of the family – who doesn’t love a birthday?” commented Crowe.
© für alle Bilder: Robert Brandt/Alexandra Schatz/Rotraut Susanne Berner