Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 28. Mai 2021

Karlchen der Kinoheld!

Bald im Kino: "Karlchen und das große Geburtstagsabenteuer"

Im Winterhalbjahr 2021 startet der Kinofilm mit Karlchen, wenn die Kinos bis dahin wieder geöffnet sind. Karlchens kleine Schwester Klara wird ausgerechnet an seinem Geburtstag krank. Das ist so gemein! Nichts kann Karlchen beruhigen, und so packt er seine Siebensachen in den Bollerwagen und macht sich auf den Weg durch den Wald zu seiner Oma. Es kommt wie es kommen muss: alles geht schief und wenn Monika, seine Freundin aus dem Kindergarten ihn nicht gefunden hätte, und Bello der Hund die Karre nicht aus dem Sumpf gezogen hätte und, und, und... Aber am Ende sind es doch die Kinder, die mit Pech und  Hindernissen ganz alleine fertig werden, so dass es doch noch ein schöner Geburtstag wird, wenn auch ganz anders als gedacht. In den Hauptrollen: Karlchen, Fuchs und Storch, die Zwillinge Friedrich und Wilhelm, Oma und Monika, Bello der Hund, Perlhuhn und Küken, Karlchens Stofftiere, Mama, Papa und Klara, und viele andere Protagonisten, die man aus den Büchern kennt.
 
Der 2-D-Zeichentrickfilm, eine deutsch-niederländisch-schwedische Koproduktion, richtet sich an Kinder ab 4 Jahren und basiert auf der Figur "Karlchen", zu der es zahlreiche Bilderbücher und Geschichten gibt (alle erschienen im Carl Hanser Verlag).
Produziert wird der Film von Alexandra Schatz, nach einer gemeinschaftlichen Idee von Autorin, Produzentin und Aje Brücken, die das Drehbuch verfasst hat.
Regie: Michael Ekblad, Slugger Films’ (Schweden) the film has already secured theatrical Filmverleih Deutschland: Universum
Filmverleih Schweden: Folketsbio
Filmverleih Benelux: Periscoop
Animation: Submarine
  
Förderungen:

*Die höchste Einzelförderung des nordmedia-Vergabeausschuss geht mit 450.000 Euro an Michael Ekblads Animationsfilm "Karlchen -Der Kinofilm" (Alexandra Schatz Filmproduktion). 

*Produktionsförderung durch Kulturstaatsministerin Monika Grütters, gemeinsam mit dem Kuratorium junger deutscher Film. 

*Euroimages

*DFFF (Deutscher Filmförderfonds)

*FFA (Referenzfilmförderung)

*MDM (Mitteldeutsche Medienförderung)

und das ZDF als Koproduzent.


Award-winning Amsterdam-based studio SubmarineAlexandra Schatz Filmproduktion in Germany and Sweden’s Slugger Film have started production on a feature-length animated film entitled Best Birthday Ever, based on the best-selling picture books by German children’s author Rotraut Susanne Berner, which have been published under the title Karlchen (Little Charlie).

Alexandra Schatz said, “The world of Karlchen by Rotraut Susanne Berner is so lovingly observed, drawn and told, and enjoys such popularity and worldwide distribution, that one can speak without exaggeration of a new children’s classic.”

“It’s a high-quality yet entertaining movie for the youngest kids, a perfect example of what we love to produce here at Submarine,” added Bruno Felix, of the Dutch production house.

Best Birthday Ever tells the story of Little Charlie, a small rabbit who lives with his loving family and pets in a house at the edge of town. Like many five-year-olds, Little Charlie goes to a nursery and plays with his friends in the neighbourhood. He is used to having his parents’ full attention – but all of this changes when his baby sister Clara is born, leading to an unexpected adventure with his best friend Monica.

“It is a great adventure in itself to direct a good and exciting movie for younger children. It’s a story we try to tell from their own unique perspective. It’s a story of disappointment, courage, acceptance, growing as an individual and understanding the needs of others,” said Michael Ekblad, of Slugger Film.

The 75-minute German-Dutch-Swedish co-production, aimed at children aged four to seven, will be released in the summer of 2021. Written by acclaimed scriptwriter Aje Andrea Brücken and directed by Slugger Films’ Michael Ekblad, the film has already secured theatrical distribution with Universum in Germany, Folkets Bio in Sweden and Periscoop in the Benelux.

Worldwide sales rights are with SC Films International, the specialist sales agent headed up by Simon Crowe. Its recent titles include Pachamama [+], White Fang [+], Gnome Alone, and current productions The Dragonkeeper and My Father’s Secrets. “We have three great production teams producing a high-quality animated film based on an award-winning series of books. This is one for all of the younger members of the family – who doesn’t love a birthday?” commented Crowe.
Über Karlchen und seine Familie gibt es diesen charmanten kleinen trailer 
von Alexandra Schatz, mit dem man schon ein klein wenig eintauchen kann in die bewegte Welt der Familie Nickel: 

© für alle Bilder: Robert Brandt/Alexandra Schatz/Rotraut Susanne Berner

Freitag, 2. April 2021

Gedicht zu Ostern


Zhu Daein chinesischer Maler, Dichter und Kalligraph, lebte von 1625 - 1705.
Die Ameise macht es vor: Reisen auf der Landkarte, oder noch besser, in Büchern und Filmen, sind das beste Mittel, unser Fernweh zu stillen. 

Freitag, 11. Dezember 2020

Auf zum Maskenball!

26 Tiere machen sich auf den Weg zum Maskenball, und alle, die noch fehlen, können selber erfunden oder ergänzt werden. Im Mitmachteil gibt es Rätsel, Verse, Ausmalbilder und "Malen nach Zahlen". Das Buch ist im Kunstmann Verlag erschienen. Ein ABC- und Mitmachbuch für Kinder und Erwachsene, und für einen fröhlichen Start ins Neue Jahr 2021.







 



Rotraut Susanne Berner
Einhorn, Bär und Nachtigall tanzen auf dem Maskenball
48 Seiten, durchgehend vierfarbig
Broschur, 15 x 20 cm
15,00 Euro
Kunstmann Verlag

Sonntag, 25. Oktober 2020

Volker Pfüller - ein Nachruf

Volker Pfüller ist am 23. Oktober 2020 gestorben. Bis zuletzt hat er für sein geliebtes Theater gearbeitet: In Rudolfstadt entwarf er noch Bühne und Kostüme für das Stück: Die Verteidigung der Gummibären von Gerhard Polt. Die Premiere war am 11. Oktober und er selber konnte sie nur vom Krankenhaus aus verfolgen. 
1984 haben wir uns durch einen schönen Zufall kennengelernt und seither, also mein halbes Leben lang, hat mich Volker begleitet als Freund und Kollege.Die Begegnung mit Volker Pfüller war für mich mehr als nur ein interessantes Zusammentreffen mit einem Kollegen: für mich war die Arbeit, die ich da plötzlich kennenlernte, eine Art Offenbarung - ein Türöffner in eine unbekannte Welt und ich kann behaupten, daß sich an meiner eigenen Arbeit diese Begegnung ablesen läßt. Durch ihn habe ich die Arbeit vieler anderer Künstler kennengelernt, z.B. die von Jiri Salamoun oder von Ruth Knorr - lange vor der Wende, als man deren Arbeiten hier im Westen überhaupt nicht zu Gesicht bekam. 
Volkers Arbeit ist von Vielfalt, Humor und Einfallsreichtum gekennzeichnet, die Überschrift über allem aber lautet:„Die Zeichnung“. Die Zeichnung ist die Grundlage aller Arbeiten von Volker Pfüller, ob Bühnenbild, Kostüm, Stilleben, Stoffdesign oder Kinderbuch: sie ist das Fundament für alles, das Schnittmuster für das spätere Produkt. Volker Pfüller war das, was man eine Künstlerpersönlichkeit nennt: das heißt, er hat sich die Welt in beneidenswerter Weise als Gestaltungs-Spielwiese angeeignet.
Er war ein Mann mit sehr vielen Berufen: Graphiker, Bühnenbildner, Typograph, Illustrator, Designer, Modeschöpfer, Hersteller, Maler, Lehrer - ja sogar Bildhauer - nebenher war er auch noch Familienvater, Großvater, Ehemann, Bauherr und ein guter Koch. 
  
Der Plakatkünstler: Ich erinnere mich noch deutlich an einen Besuch in Ostberlin, ich glaube es war 1985: kaum hatten wir die Grenzprozedur am Bahnhof Friedrichstraße überstanden, begrüßte uns von allen Litfaßsäulen eine dramatische Medea. Diese Plakate des deutschen Theaters waren für mich auf eine ganz unbekannte Weise wild, agressiv und exzentrisch. An dieser Stelle habe ich vielleicht die Funktion eines guten Plakates zum ersten Mal richtig verstanden: als ein Signal, das man auf den ersten Blick nicht übersehen kann, das man beim zweiten Blick sofort erfasst, um es beim dritten Blick lesen zu müssen. Bei Pfüllers Plakaten gibt es noch einen weiteren Blick, der das Plakat als Kunstwerk erkennt, das über seine eigentliche Funktion hinausgeht. Da sitzt zum Beispiel ein Zwerg, ein fast insektenhafter Kafka in einem großen Sessel. Nicht mehr und nicht weniger. Und doch erfaßt man sofort, Auge in Auge mit der kleinen, schwarzen Figur, ihre ganze Tragikomik. 
   Der Lehrer: Kaum jemand hat so viele junge Künstler auf ihren Weg gebracht. Einige davon sind inzwischen berühmt geworden. Hier nur ein paar Namen unter vielen anderen: Anke Feuchtenberger, Henning Wagenbreth, Atak, Thomas Müller, Christoph Feist, Gerda Raidt, Katrin Stangl, Franziska Neubert, Katja Spitzer, Philipp Stölzl.
  Der Bühnenbildner: Volker war sehr viel mehr als nur der Architekt einer Theater-Aufführung. Er baute einen ganzen Kosmos um ein Theaterstück herum, gestaltete Kostüme, Plakate und Programmhefte, so daß man, wie Alice, in eine Wunderwelt fiel. Wer beispielsweise nur die Kostüme einmal ein bißchen näher betrachtet, der bedauert, daß Volker nicht Modeschöpfer geworden ist. Überhaupt ist der Einfluß des Theaters auf die Bilderwelt von Volker Pfüller in allen Disziplinen zu spüren. Vielleicht ist es aber auch so, daß er sich zum Theater darum hingezogen fühlte, weil dessen Dynamik mit den Möglichkeiten der Übertreibung und Pointierung seinem eigenen bildnerischen Ausdruck entsprach.

Der Buchkünstler: Volker Pfüller gehörte nicht zu denen, die ihre Bilder den Texten nur zur Seite stellen. Schrift, Bild, Einband, Vorsatz und Papier gehören zusammen, er hielt alle Fäden als Schöpfer, Handwerker und Kommentator in der Hand, er war Hersteller, Layouter und oft sein eigener Lithograph. Vor allem diese Disziplin, die sich in besonderer Weise um das Bild kümmert, das gedruckt und eben nicht als Original an die Wand gehängt werden soll, beherrschte Volker Pfüller wie kaum ein anderer und sie charakterisiert auf ganz besondere Weise seine Plakat- und Bildkunst. Hier knüpft seine Arbeit auch in der Technik direkt an die Kunst der Jahrhundertwende und der darauffolgenden zwanzig Jahre an, die er inhaltlich und stilistisch oft auf seine ganz eigene, kluge und ganz und gar pfüllersche Weise zu zitieren vermochte.
























Dazu ganz kurz eine kleine Erklärung ohne allzu sehr ins technische Detail zu gehen: Sehr oft sind Volker Pfüllers Illustrationen und Plakate Originalgraphiken. Das heißt: gezeichnet wird auf Film oder Druckplatte, ganz gezielt also für die Vervielfältigung. Nichts soll auf dem Weg zum gedruckten Produkt verlorengehen - die Spontaneität des Entwurfs, der Idee bleibt erhalten - und erst im Druck, für den die Farben dann individuell gewählt werden, entsteht das eigentliche Bild.
 

Der Maler: Malen war für Volker, noch mehr vielleicht als die angewandte Kunst, gekennzeichnet von Freiheit - eine Arbeit nur im eigenen Auftrag. Einige schöne Ausstellungen und viele Bilder mit Landschaften und Stillleben zeugen von seiner Liebe zu diesem Metier.
Ich könnte hier noch über viel mehr schreiben, z.B. über die ganz besondere Art und Weise wie der Porträtist Volker Pfüller die Menschen gesehen hat, seine Lust am Grotesken, Drastischen und Skurrilen, über seine Vorbilder und Vorlieben, über sein tollkühnes Verhältnis zu Farben und Farbmischungen. Oder über den Handwerker Volker Pfüller, der souverän die Techniken wechselt.
Sollte man eine Metapher für die Bilderwelten von Volker Pfüller finden, so könnte man vielleicht sagen, daß sie wie Pfeile ins Herz der Texte und Themen treffen.Sie lassen sich leicht lesen ohne simpel zu sein, sie erklären das Wichtigste zur Hauptsache, ohne zu vergröbern, sie sind wie Scheinwerfer, die gnadenlos ihren Figuren ins Gesicht leuchten ohne sie zu denunzieren. Dabei hat Volker Pfüller die Fähigkeit allem und allen einen ganz eigenen Charakter zu verleihen. Wenn man zum Beispiel bei Pfüllers zuhause die Möbel genauer anschaut, dann hat man das Gefühl, daß sie zur Familie gehören. Die meisten sind selber geschreinert, oder bemalt. Ich trauere mit seiner Familie um einen Freund und um eine Künstlerpersönlichkeit.


Sonntag, 4. Oktober 2020

Das schöne Buch

Manu Theobald hat sich vier Jahre Zeit genommen für dieses wunderbare Buch. Sie hat lange Reisen zu den Menschen gemacht und ist ihnen dabei nahe gekommen. Sie hat sie kennengelernt, hat ihnen zugehört und hat sie fotografiert. Das Ergebnis sind Texte und Bilder, die eine Essenz aus Gedanken und Geschichten ergeben, die sich hinter diesen so ganz unterschiedlichen Persönlichkeiten verbergen. 

Monica Gagliano, Pflanzenforscherin · Evelyn Glennie, gehörlose Percussionistin · Martin
Schleske, Geigenbauer · Peter Zumthor, Architekt · Martin Bienerth, Senner · Peter Gülke, Musikwissenschaftler · Herbert Nitsch, Weltmeister im Freitauchen · Hazel Barton, Mikrobiologin und Höhlenforscherin · Ohad Naharin, Choreograph · Nina Kraviz, DJ, Künstlerin, Produzentin · Hedy Schleifer, Paartherapeutin · Yasuhisa Toyota, Akustikingenieur · Frank Ostaseski, Sterbebegleiter ... und andere.
   
Ein schönes Buch, in dem man immer wieder blättern und lesen möchte. 
Für den eigenen Tisch und zum Verschenken!

Manu Theobald
Stille ist
Leineneinband
durchgehend vierfarbig
224 Seiten
20,00 Euro
adeo Verlag

Sonntag, 2. August 2020

Prädikat: wunderbar bis desolat

Sommer in der Stadt auf der Theresienwiese in München: weit, leer und nur teilmöbliert - schön!