Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 17. November 2018

Josef Guggenmos Preis 2018 für Michael Hammerschmid



Am 16. November wurde Michael Hammerschmid für seine Gedichte mit dem Josef-Guggenmos-Preis ausgezeichnet. Die Gedichte sind im Tollen Heft Nr. 49, unter dem Titel "Schlaraffenbauch" erschienen.
    
Claudia Pecher, Präsidentin der Akademie für Kinder-und Jugendliteratur überreicht den mit 3.000 Euro dotierten Preis an Michael Hammerschmid

Die Preisverleihung war eingebettet in eine Tagung der Schwaben Akademie in Irsee, veranstaltet von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur (Volkach).

Prominente Gäste hielten Vorträge, lasen in Schulen und unterhielten sich auf dem Podium. Unter anderen und neben dem Preisträger: Nadia Budde, Paul Maar, Uwe-Michael Gutzschhahn, Heinz Janisch, Arne Rautenberg, Susan Kreller und viele andere....
Titel der Tagung: Eine neue Sicht auf das Kindergedicht.
  
Der Laudator und erste Preisträger (2016),               Im Gespräch mit dem neuen und alten Preisträger: Ulrich Störiko-Blume
Arno Rautenberg
Johannes Öllinger, musikalische Begleitung und ein vertontes Gedicht von Michael Hammerschmid
Gedichte mit Bildern von Rotraut Susanne Berner
Die Tollen Hefte Nr. 49
18,00 Euro
32 Seiten
mit Beilage

Die Tollen Hefte gibt es nur in der Büchergilde Gutenberg.
Werden Sie Mitglied!


Freitag, 19. Oktober 2018

paper positions.munich vom 18. -21. Oktober 2018

  

mit dem Focus auf das Medium Papier zeigen ausgewählte Galerien 
Collagen, Scherenschnitte, Fotographien, Künstlerbücher und Objekte 
an einem schönen Ort und in konzentrierter Form. Eine lohnenswerte intime 
und vielseitige kleine Messe mitten in der Stadt.

  
  
        Yamamoto Masao                                                          Detlef HALFA

  
Arno Beck, Schreibmaschinenzeichnung

Alte Bayerische Staatsbank

Kardinal-faulhaber-straße 1

80333 München

Freitag, 12. Oktober 2018

"Petra", aus den Wimmlinger Geschichten wird von Ella vorgetragen

Auf dem Kanal The Bonskis kann man Ella zuhören, wie sie das komplette Buch "Petra" aus den Wimmlinger Geschichten aufsagt. Toll!



Rotraut Susanne Berner
Petra
Wimmlinger Geschichten
16 Seiten
Gerstenberg Verlag

Dienstag, 2. Oktober 2018

Lyrik-Preis für Michael Hammerschmid und das Tolle Heft Nr. 49 "Schlaraffenbauch"

Der Josef-Guggenmos-Preis für Kinderlyrik 2018 geht an Michael Hammerschmid für Schlaraffenbauch (herausgegeben und illustriert von Rotraut Susanne Berner, erschienen in den „Tollen Heften“ in der Edition Büchergilde). Der 1972 geborene Autor lebt, arbeitet und unterrichtet in Wien.

Die mit 3.000 Euro dotierte Auszeichnung wird von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.V. am 16. November 2018 im Rahmen der Fachtagung „Eine neue Sicht auf das Kindergedicht“ in der Schwabenakademie Irsee verliehen.

Die Jury-Begründung lautet: Einer spannt den Bogen auf, beginnt mit „bitter weinst du“ und endet mit „was machen wir nun?“. Dazwischen findet eine feine Entwicklung statt, die der Beobachter wach registriert, vom Tränenstrom über das allmähliche Versiegen der Tränen, vom Überwältigtsein durch schwarze Gedanken über das Aufhellen des inneren Horizonts bis zur sanften Auflösung des Kummers. All das begleitet der Lyriker als Momentaufnahme, und das fragile Gleichgewicht zwischen dem Beobachter, dessen Worte zugleich beschreiben und trösten, und dem Bekümmerten setzt sich in vielen ähnlichen Konstellationen der 24 Gedichte dieses Bandes fort. 

Es sind Begegnungen, die zu Texten werden und solche wundervollen Zustandsbeschreibungen motivieren wie „ich muss viel / nichts tun, gut?“, die uns beschäftigen, weil sie sich nicht vollständig auflösen. Reime scheinen auf und verschwinden wieder, um wiederzukehren, wenn wir es nicht erwarten. Und so irrlichtern die Gedichte von Michael Hammerschmid in ihrer Form fröhlich zwischen den beiden Polen der Beckmesserei und der Willkür, ohne je einem von ihnen zu nahe zu kommen. Die Farbbilder von Rotraut Susanne Berner, die diese Gedichte in die von ihr herausgegebenen „Tollen Hefte“ aufgenommen hat, sind genauer Lektüre ebenso geschuldet wie dem Willen zur interpretatorischen Freiheit, zum Neuschaffen des Vorgefundenen. Entstanden ist ein funkelndes kleines Meisterwerk aus eigenem Recht.

Dienstag, 7. August 2018

Rotraut Susanne Berner
Sammel & Surium
Bilder und Bücher aus 40 Jahren

Ausstellung im Wilhelm Busch 
Deutsches Museum für Karikatur & Zeichenkunst
Georgengarten
30167 Hannover
vom 18. August bis 18. November

Zur Ausstellung Sammel & Surium erscheint ein umfangreicher Katalog: 

Rotraut Susanne Berner
Sammel & Surium
Bücher und Bilder aus 40 Jahren
104 Seiten, Pappband 
mit Einleitungen von Benedikt Erenz
und Axel Scheffler
Biographie und Bibliographie
25 Euro
Gerstenberg Verlag 




Dienstag, 24. Juli 2018

Die Tollen Hefte
Wild. Gefährlich. Avantgarde
Bilderbuchmuseum Troisdorf
9. September - 18. November 2018
Ausstellungseröffnung mit Merav Salomon, RSBerner und Thomas M. Müller
  
Ole Könnecke, Ute Wegmann (DLF), Axel Scheffler / Nadia Budde und Ilaria Tondardini von Hamelin/Bologna

Die Stiftung Illustration zeigt eine umfassende Ausstellung der Tollen Hefte.
Anlass ist das Erscheinen von Heft Nr. 50, illustriert und gestaltet
von Thomas M. Müller, der auch die Ausstellung eröffnen wird.
Viele Künstler der Tollen Hefte und die Herausgeberin waren anwesend. Unter anderem Axel Scheffler, Katrin Stangl, Nadia Budde, Henning Wagenbreth, Sophia Martineck, Merav Salomon...

 
Die Beilagen der Tollen Hefte links, und der Auftritt der Mazookas mit Sophia Martineck und Henning Wagenbreth


Das Bilderbuchmuseum in Troisdorf zeigt in der Ausstellung seltene Ausgaben,
Hintergründe zur Entstehungsgeschichte der Hefte,  sowie Interessantes zum Druckprozess, dem Herausgeber und Erfinder Armin Abmeier, 
und den beteiligten Künstlern.
  
Ein Mahlstrom aus Makulatur als Teppich

Montag, 23. Juli 2018

Stuben & Tiger im Bayerischen Fernsehen

Zur Ausstellung Stuben & Tiger in der Internationalen Jugendbibliothek in der Münchner Blutenburg, hat das Bayerische Fernsehen 
am 22. Juli einen kurzen Bericht gesendet. 
Erreichbar unter diesem link
Die Ausstellung ist noch bis 2.September zu sehen. 
Wenn man den Regler auf ca. 11:00 schiebt, beginnt der Beitrag.
Aus Jutta Richter: Die Katze, oder wie ich die Ewigkeit verloren habe
Carl Hanser Verlag