Dieses Blog durchsuchen

Montag, 13. Februar 2012

Bei eisigen Temperaturen....

...wurde Anfang Februar das TOLLE HEFT Nr. 37 in Leipzig gedruckt.

Neben dem Herausgeber, Armin Abmeier, war auch die Autorin und Künstlerin aus Tel Aviv zum Drucken nach Leipzig gekommen. Merav Salomon hat die Gelegenheit genutzt, an der Hochschule für Graphik und Buchkunst, in der Klasse von  Professor Thomas M. Müller über ihre Arbeit,
und das aktuelle Heft zu berichten.

In der Druckerei Hensel wird noch analog gedruckt: immer nur zwei Farben auf einmal, die erst trocknen müssen, bevor es mit den nächsten Sonderfarben und handwerklicher Sorgfalt weitergeht. 




 Merav Salomon ist Professorin an der Bezalel Akademie in Jerusalem und leitet dort das Illustrationsdepartment. Sie ist eine der bekanntesten, vielfach ausgezeichneten israelischen Illustratorinnen und hat viele Bilderbücher – vor allem in den USA – veröffentlicht. Nach Jahren in den USA lebt Merav Salomon jetzt mit ihrem Mann, zwei Töchtern und ihrem Hund Eliot in Tel Aviv.



Der herbe Titel dieser poetischen Texte und Bilder steht für den Schmerz der Erinnerung, der sich durch Merav Salomons Familiengeschichte zieht. In ihrem Mittelpunkt steht die deutsche Großmutter, die noch rechtzeitig aus Nazideutschland nach Israel fliehen konnte. In surrealen, poetischen und oft komischen Szenen entsteht ein eindrucksvolles Erinnerungsmosaik, das Schmerzhaftes und Groteskes, Schönes und Bitteres wie selbstverständlich verknüpft. Die Illustrationen begleiten den Text als freie Bilder und vertiefen eindrucksvoll die Emotionen dieser bewegenden Hommage an die Großmutter.



Heft mit Beilage-Plakat


Siebruck der Vorzugsausgabe

Merav Salomon
FROSTBEULEN
Aus dem Hebräischen von Adina Stern
Herausgegeben von Armin Abmeier
Mit vierfarbigen Original-Flachdruckgrafiken und einer Beilage
Fadenheftung mit Schutzumschlag
Limitierte Auflage, 32 Seiten
€ 16,90 
Vorzugsausgabe mit Siebdruck

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Es sieht toll aus!!!!!! Gruß Moni

Hauptschulblues hat gesagt…

Ich freue mich, Frau Berner, dass Sie auch bloggen.
Ich hoffe, ich kann zu Frau Moths zur Signierstunde kommen und auch gleich Bücher von Ihnen mitbringen.
Herzl Gruß
Jürgen Walther